Aktuell

PrEP on demand: neue Daten zu Einsatz und Sicherheit


Kurzeinführung zur PrEP

PrEP (Prä-Expositionsprophylaxe) ist die Einnahme von zwei HIV-Medikamenten (in einer Tablette kombiniert) zum Schutz vor einer HIV-Infektion. Selbstverständlich muss vor Einsatz der PrEP eine bestehende HIV-Infektion ausgeschlossen sein; eine ausführliche Risikoabwägung und Beratung ist erforderlich, drei-monatlich werden HIV-Verlaufskontrollen durchgeführt.

Die PrEP wird in der Schweiz bislang fast ausschliesslich eingesetzt von Männern, die Sex mit Männern haben.
Dabei werden zwei Arten der Einnahme unterschieden*:

Die «Dauer-PrEP» beginnt sieben Tage vor dem ersten Sex ohne Kondom; sie wird während der Zeit des ungeschützten Sex täglich und nach dem letzten ungeschützten Sex über weitere sieben Tage eingenommen und erst dann abgesetzt.

Bei der «OnDemand-PrEP» werden 2 bis 24 Stunden vor dem ersten ungeschützten Sex zwei PrEP-Tabletten eingenommen, danach täglich zur selben Zeit (+/- zwei Stunden) eine Tablette und nach dem letzten ungeschützten Sex nochmals zwei Tage lang je eine Tablette.


Neue Daten zu Einsatz und Sicherheit der «OnDemand-PrEP»


Für die «OnDemand-PrEP» heisst es auf www.myprep.ch: «Obwohl die bisherige Datenlage gut aussieht, gibt es für dieses Einnahmeschema noch nicht so viele Studien wie für die Dauer-PrEP».

Es ist gut, ein solches Wort der Vorsicht auszusprechen.
Andererseits kommen laufend neue Daten zur OnDemand-PrEP hinzu.
So wurden letzte Woche auf der Europäischen AIDS-Konferenz in Basel aktuelle Daten der Prevenir- Studie (Frankreich) und der nationalen Surveillance-Resultate Belgien (2017-18) präsentiert**. Bei Beobachtung von fast 3000 PrEP-Usern in Frankreich und rund 2400 Personen in Belgien zeigte sich in beiden Ländern eine Einnahme als OnDemand-PrEP in fast 50%. Bei korrekter Durchführung fand sich weder bei Dauer-PrEP, noch bei OnDemand-PrEP ein Versagen mit neu erworbener HIV-Infektion.

Zwar steht die Endauswertung beider Studien noch aus. Auch wenn diese Informationen nur ein weiterer Wissensbaustein sind: sie helfen mit, die Einschätzung der «99% Wirksamkeit*» auch der OnDemand-PrEP weiter zu verdichten.

*Zitat in Anlehnung an www.myprep.ch**
Vorträge 8.11.19, PS11:
Dominique Costagliola: “PrEP persistence and associated factors: an analysis from the ANRS Prevenir study”
Jessica Deblonde: “Monitoring PrEP implementation in Belgium: national surveillance results, 2017-2018”