Warum HPV-Impfung auch für (junge) Männer?

Die Impfung gegen HPV (humane Papillomaviren) schützt Frauen vor Gebärmutterhalskrebs und Scheidenkrebs.Bei beiden Geschlechtern bietet sie Sicherheit vor Krebs im Anus und vor durch HPV verursachten Krebsformen im Mund-Rachenbereich. Männer schützt sie vor Peniskrebs.

Dieser Schutz ist nicht vollständig, aber doch sehr weitreichend:       der Impfstoff (Gardasil-9®) deckt die häufigsten verursachenden HPV-Subtypen ab.

Zudem profitieren beide Geschlechter vom Schutz vor Feigwarzen im Genitaltrakt.

Heterosexuelle Männer sind im Vorteil:                                  viele ihrer Geschlechtspartnerinnen haben Vorarbeit geleistet und sind bereits geimpft (in der Schweiz wurde die Impfung für Frauen viele Jahre vor der Impfung für beide Geschlechter eingeführt). Dennoch wäre es wünschenswert, dass auch heterosexuelle Männer sich impfen lassen – sowohl zu ihrem eigenen Schutz, als auch solidarisch und als Beitrag zu zunehmender Zurückdrängung von HPV.

Männer, die Sex mit Männern haben, tragen hingegen eine doppelte HPV-Bürde: bei ihnen sind Analkrebs(vor)formen und Feigwarzen häufiger, und ihre Geschlechtspartner sind allermeist nicht geimpft.

Es wird Zeit, dass sich dies unter Männern ändert, besonders unter Männern, die Sex mit Männern haben.