Risiken des Shisharauchens

Information der Woche, 06.09.2019


In der Schweiz rauchen bereits 35% der 15-19-Jährigen gelegentlich Wasserpfeife. 
Man könnte denken, dies sei harmloser als «normales» Rauchen: vielleicht filtert ja das Wasser Giftstoffe heraus?
 Doch weit gefehlt: der kühle Rauch erlaubt einzig ein grösseres Atemzugvolumen (200-1000 ml) als bei der Tabakzigarette (50-100 ml). Damit werden sogar mehr Schadstoffe inhaliert. 
Und es kommt noch schlimmer: die Temperatur beim Erhitzen des Tabaks ist bei der Wasserpfeife geringer (100-400°C) als bei der Tabakzigarette (800-900°C), was zu unvollständiger Verbrennung und Entstehung von mehr Nebenprodukten führt. Hinzu kommen auch noch Schadstoffe, die von der glühenden Kohle freigesetzt werden, wie Blei, Kupfer, Chrom, Arsen, Beryllium und reichlich Kohlenmonoxid.


Entnommen aus: Tabakprävention angesichts neuer Trends